Allgemeine Geschäftsbedingungen CASAONE

Mit der Unterzeichnung des Bestellformulars oder durch das Ausfüllen der Anmeldemaske zur Bestellung von CASAONE auf den Webseiten der Casasoft AG («Provider»), anerkennt der Kunde («Kunde») vorbehaltlos die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen («Allgemeine Geschäftsbedingungen» oder «AGB»). Der Provider behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit zu ändern. Die geänderten Bedingungen treten mit der Veröffentlichung auf der Webseite in Kraft. Für Webseitenprodukte des Providers gelten gesonderte AGB.

1     Vertragsgegenstand (Software as a Service «SaaS»)

1.1     Der Provider ist Entwickler und alleinige Rechteinhaber der Online-Immobiliensoftware CASAONE («Software»). Die Software umfasst verschiedene Funktionen, die gemäss Produkt-/Preisliste in standardisierten Paketen zusammengefasst sind. Der Kunde kann zwischen verschiedenen Paketen der Software wählen. Individuelle Funktionsergänzungen für Kunden sind grundsätzlich ausgeschlossen oder bedürfen einer separaten schriftlichen Vereinbarung. Mit der Unterzeichnung des Bestellformulars oder durch das Ausfüllen der Anmeldemaske zur Bestellung von CASAONE, erklärt der Kunde, den genauen Funktionsumfang des gewählten Paketes zu kennen.

1.2     Nicht in den Lizenzgebühren der Pakete enthalten sind durch den Provider vorgenommene Änderungen an den gespeicherten Kundendaten innerhalb der Software (hinzufügen, löschen oder zusammenführen), Recherche Arbeiten in Datenbanken oder die Durchführung von technischen Anpassungen am Kundenkonto. Der Anbieter behält sich vor, solche Aufträge zusätzlich zu verrechnen.

1.3     Der Kunde beabsichtigt, die Software online, d.h. auf seiner eigenen Hardware unter Nutzung von eigener Browser-Software über einen beim Kunden vorhandenen Internetzugang zu nutzen und im Voraus und jährlich für die Nutzung der Software sowie von Zusatzleistungen ein Entgelt gemäss der aktuellen und auf der Website des Providers (www.casasoft.ch) publizierten Produkt-/Preisliste zu bezahlen.

1.4     Von der Software des Providers werden dem Kunden Funktionen, Rechenkapazität und Speicherplatz («Dienste») gemäss Spezifikation (gemäss Produkt-/Preisliste) auf den Servern des Providers zur bestimmungsgemässen Verwendung zur Verfügung gestellt.

1.5     Der Provider entwickelt die Software nach eigenem Ermessen laufend weiter und wird diese durch Updates verbessern. Der aktuelle Funktionsumfang ist auf der Webseite des Providers publiziert. Der Provider ist bemüht, die Software entsprechend den technischen und organisatorischen Gegebenheiten zu aktualisieren. Der Provider hat zur Wahrung des Qualitätsstandards aber auch im Hinblick auf technische oder wirtschaftliche Entwicklungen das Recht, die Funktionen jederzeit anzupassen, auszuweiten oder einzuschränken

2     Nutzungsrechte

2.1     Für die auf den Servern des Providers bereitgestellte Software wird dem Kunden an dem von ihm ausgewählten und bezahlten Funktionen im Rahmen dieser Vereinbarung das nicht ausschliessliche, auf die Dauer dieser Vereinbarung befristete, auf Dritte nicht übertragbare Recht zur bestimmungsgemässen Nutzung gewährt.

2.2     Der Kunde erhält keine darüber hinaus gehenden Rechte an der Software oder gegenüber dem Provider. Insbesondere hat der Kunde keinen Anspruch auf Herausgabe von Kopien der Software oder deren Sourcecode, in welcher Form auch immer.

2.3     Der Kunde hat die Möglichkeit, über die Software verschiedene Zusatzleistungen zu bestellen. Diese Zusatzleistungen können Integrationen (oder Schnittstellen) zu Softwaredienstleistungen von Drittanbietern beinhalten. Sofern für die Nutzung einer Zusatzleistung Zugriffsrechte erforderlich sind, erklärt sich der Kunde mit Bestellung der Zusatzleistung einverstanden, sämtliche hierfür notwendigen Zugriffsrechte zu gewähren, um den Austausch der erforderlichen Informationen zu ermöglichen. Darüber hinaus akzeptiert der Kunde mit der Bestellung die AGB der Drittanbieter.

3     Datenspeicherung, Datenimporte / Datenexporte

3.1   Mit der Verknüpfung eines E-Mail-Kontos (z.B. Google, Office 365 und andere) mit der Software, berechtigt der Kunde den Provider, E-Mails aus den entsprechenden Postfächern zu synchronisieren und in der Software zu speichern. Der Kunde kann die Löschung dieser Daten innert 2 Wochen beim Kundensupport des Providers beantragen.

3.2     Der Provider überlässt dem Kunden einen definierten Speicherplatz auf einem Server zur Speicherung seiner Daten. Der Provider kann den definierten Speicherplatz begrenzen oder Entgelt für zusätzlichen Speicherplatz verlangen. Sofern der Speicherplatz zur Speicherung der Daten nicht ausreichen sollte, wird der Provider den Kunden rechtzeitig informieren.

3.3     Der Provider ist besorgt, die gespeicherten Daten nach technischen Möglichkeiten über das Internet abrufbar zu machen.

3.4     Der Provider kann im Auftrag des Kunden Daten in die Software importieren und speichern. Der Leistungsumfang der Datenimporte und die daraus entstehenden Kosten für den Kunden sind in einem gesonderten Dokument geregelt. Mit der Anerkennung dieser AGB, erklärt der Kunde, das Dokument gelesen und akzeptiert zu haben.

3.5     Der Provider ist verpflichtet, geeignete und zumutbare Vorkehrungen gegen Datenverlust und gegen unbefugten Zugriffs Dritter zu treffen. Der Provider nimmt deshalb regelmässig Backups vor und überprüft die Daten des Kunden auf schädliche Software (Viren).

3.6     Der Kunde darf Dritten den Speicherplatz nicht entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen.

3.7     Der Kunde verpflichtet sich, keine Inhalte zu speichern, deren Bereitstellung, Veröffentlichung und Nutzung gegen geltendes Recht verstösst. Der Kunde muss im Besitz der Rechte aller gespeicherten Daten sein. Die Daten müssen der Wahrheit entsprechen und dürfen nicht zur Täuschung missbraucht werden.

3.8     Der Kunde ist alleinberechtigter an seinen gespeicherten Daten. Der Kunde kann vom Provider die kostenlose Herausgabe sämtlicher oder einzelner Daten während der Vertragslaufzeit verlangen. Der Provider stellt die Daten in einem exportfähigen Format gemäss den aktuellen IT- und Branchenstandards zur Verfügung.

3.9     Nach Kündigung ist der Kunde noch während drei Monate (ab Kündigungstermin) berechtigt, die Herausgabe der Daten zu verlangen. Der Provider ist nicht verpflichtet, die Daten des Kunden über diesen Zeitraum hinaus zu speichern.

4     Support und Kundendienst

4.1     Der Provider beantwortet schriftliche und telefonische Kundenanfragen innerhalb der auf der Webseite (www.casasoft.ch) veröffentlichten Geschäftszeiten.

4.2     Die Beantwortung erfolgt so rasch wie möglich und in der Regel nach Eingang der Anfrage. Der Provider behält sich das Recht vor, einzelne Anfragen zu priorisieren.

5     Verfügbarkeit

5.1     Die Software steht grundsätzlich Montag bis Sonntag rund um die Uhr zur Verfügung. Der Provider bemüht sich soweit zumutbar um lückenlose Verfügbarkeit, insbesondere in der Kernzeit von Montag bis Freitag, 08:00 – 18:00 Uhr. Der Provider behält sich jedoch vor, wartungsbedingte Abschaltungen einzelner Server vorzunehmen und damit die Verfügbarkeit der gesamten oder eines Teiles der Software vorübergehend einzuschränken.

5.2     Der Provider erbringt seine Dienstleistungen unter dem Gesichtspunkt grösstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Er übernimmt aber keine Gewähr dafür, dass die Dienstleistungen ohne Unterbrechung zugänglich sind, dass die Verbindung zu den Servern immer hergestellt werden kann oder dass die vom Kunden bei der Nutzung der Software gespeicherten Daten unter allen Umständen gespeichert bleiben.

5.3     Namentlich im Falle höherer Gewalt, des Zugriffs Dritter oder der nicht bestimmungsgemässen Verwendung der Software durch den Kunden, welche zum vollständigen oder teilweisen Verlust oder zur Beschädigung des vom Kunden erfassten Datenbestandes führt, ist jegliche Haftung des Providers ausgeschlossen.

5.4     Benachrichtigungen über Änderungen oder Störungen der Dienste erfolgen in der Regel per E-Mail, auf der Webseite des Providers oder in der Mitteilungszentrale der Software.

6     Plichten des Kunden

6.1     Bei Vereinbarungsabschluss gibt der Kunde dem Provider zumindest einen Ansprechpartner mit einer E-Mail-Adresse bekannt, an die Wartungs- und sonstige Mitteilungen gesandt werden sollen. Diese E-Mail-Adresse wird vom Kunden laufend abgerufen. Der Kunde ist verpflichtet, den Provider über Änderungen beim Ansprechpartner oder in der E-Mail-Adresse und über auftretende Störungen bei Erbringung der Dienste aus dieser Vereinbarung unverzüglich zu informieren.

6.2     Der Provider kann die verpflichtende Nutzung von zusätzlichen technischen Sicherheitsebenen einführen, um den Zugang zur Software vor unbefugten Dritten zu schützen.

6.3     Im Rahmen der Erbringung der Dienste mitgeteilte Zugangsdaten (Benutzernamen, Passwörter, URLs etc.) sind vom Kunden stets so aufzubewahren, dass sie von keinem Dritten einsehbar sind.

6.3     Der Kunde hat den Provider sofort darüber zu informieren, wenn seine Zugangsdaten zur Software von Unbefugten verwendet werden. In solchen Fällen kann der Provider für den Kunden das Passwort ändern.

6.4     Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass bei ihm die technischen Voraussetzungen für den Zugang zu den Diensten des Providers geschaffen werden. Dies betrifft insbesondere den Einsatz der Hardware, die Betriebssoftware, die Verbindung zum Internet und eine aktuelle Browsersoftware.

6.5     Die ordnungsgemässe Nutzung der Dienste setzt ferner voraus, dass das System des Kunden die vom Provider übermittelten Cookies akzeptiert. Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden.

6.6     Es liegt in der Verantwortung des Kunden, die zur Sicherung seines Systems notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Hierunter fallen insbesondere die Sicherheitseinstellungen der benutzten Browser, die Installation einer Firewall, eine aktuelle Schutzsoftware gegen Schadsoftware und eine regelmässige Datensicherung.

7     Haftung

7.1 Der Provider stellt dem Kunden die Aufwände zur Wiederherstellung der Nutzerkonten in Rechnung, sofern ein fahrlässiger Umgang mit den Zugangsdaten nachweisbar ist oder die zusätzlichen Sicherheitsebenen nicht genutzt wurden.

7.2     Der Provider lehnt jegliche Haftung für Schäden ab, die dem Kunden durch Missbrauch oder Verlust der ihm überlassenen Zugangsdaten (Benutzeridentifikation, Passwort) und/oder durch Handlungen Dritter entstehen.

7.3     Der Provider schliesst insbesondere jegliche Haftung für Schäden aus, welche durch Inkompatibilität der vom Kunden verwendeten Endgeräte entstehen oder aus Unterbrechung der Datenübertragung vom Anbieter zum Kunden oder fehlender Zugriffssicherheit herrühren.

7.4     Bei Funktionsstörungen oder Systemausfällen ist der Provider bemüht, diese so rasch als möglich zu beheben. Es besteht aber insbesondere kein Anspruch auf die Erreichbarkeit des Telefon-Supports und eine umgehende Problembehebung.

7.5     Der Provider schliesst jede Haftung für Schäden irgendwelcher Art (direkte/unmittelbare und indirekte/mittelbare) aus, welche beim Kunden aufgrund fehlender Verfügbarkeit der Software allenfalls entstehen könnten.

7.6     Ein Rückerstattungsanspruch des Nutzungsentgelts für die Zeit fehlender Verfügbarkeit der Software ist ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche jedwelcher Art gegen den Provider sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder grobfahrlässig durch den Provider verursacht wurde. Die Haftung für Hilfspersonen gemäss Art. 101 OR wird gänzlich ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss bzw. die Haftungsbegrenzung gilt in Bezug auf die vertragliche und ausservertragliche Haftpflicht.

8     Datenschutz

8.1     Verarbeitet der Kunde im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses personenbezogene Anwendungsdaten, so ist er für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften verantwortlich.

8.2   Mit der Anerkennung dieser AGB, nimmt der Kunde die Datenschutzerklärung in der aktuell gültigen Fassung zur Kenntnis. Diese ist auf der Webseite des Providers (www.casasoft.ch) publiziert.

9     Preise

9.1     Die auf der Website des Providers publizierte Produkt-/Preisliste setzt das für die Benutzung der Software vom Kunden geschuldete Entgelt fest. Der Provider behält sich vor, die Produkt-/Preisliste einseitig anzupassen. Gründe für eine Anpassung der Entgelte sind insbesondere der technische Fortschritt und die Weiterentwicklung der Software.

9.2     Kunden, welche über ein Insertionsvertrag bei einer Immobilienplattform der SMG Swiss Marketplace Group AG («SMG») verfügen, können – sofern von der SMG angeboten – beim Provider die Softwarepakete zu speziellen Preiskonditionen nutzen. Die Preiskonditionen, Kundenvorteile und Kündigungstermine werden von der SMG festgelegt und richten sich nach dem jeweiligen Insertionsvertrag zwischen Kunde und SMG.

10     Zahlungsbedingungen

10.1   Der Kunde zahlt das Nutzungsentgelt für die Software und allfälliger Zusatzleistungen jeweils im Voraus gemäss der auf der Website des Providers publizierten Produkt-/Preisliste (in Schweizer Franken exklusive der gesetzlich geschuldeten Mehrwertsteuer).

10.2   Andere Dienstleitungen, welche zwischen Kunden und Provider schriftlich vereinbart wurden, werden nach Abschluss des Auftrages verrechnet.

10.3   Der Kunde hat die zugestellte Rechnung für die Zahlung zu verwenden. Entstehen aus der Zahlung Bank- oder Postspesen zu Lasten des Providers, gehen diese zu Lasten des Kunden.

10.4   Sämtliche Rechnungen in Zusammenhang mit den Dienstleistungen des Providers sind innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum zu begleichen. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist der Provider berechtigt, die Inanspruchnahme der vertraglichen Leistung sofort einzustellen und diese Vereinbarung sowie alle anderen Vertragsbeziehungen zum Kunden fristlos zu kündigen.

11     Kündigung

11.1   Die Mindestvertragsdauer beträgt 12 Monate. Jede Vertragspartei kann den Vertrag schriftlich und unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 30 Tagen auf Ende der Vertragsdauer auflösen. Die Kündigungstermine für SMG Kunden gemäss Ziff. 9.2 bleiben vorbehalten.

11.2   Erfolgt die Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Mindestdauer oder auf einen nicht vereinbarten Termin, ist eine Rückvergütung des Nutzungsentgelts pro rata temporis ausgeschlossen.

11.3   Ohne Kündigung wird der Vertrag jeweils für weitere 12 Monate abgeschlossen, als vereinbart gilt das zum Zeitpunkt der Vertragsverlängerung (1. Tag der neuen 12-monatigen Vertragslaufzeit) auf der Website des Providers publizierte Nutzungsentgelt gemäss Produkt-/Preisliste.

12     Immaterialgüterrechte

12.1   Alle Immaterialgüterrechte an den Dienstleistungen, der Software CASAONE, der Website und der Dokumentation über die Dienstleistungen verbleiben im Eigentum des Providers.

13     Geheimhaltung

13.1   Der Provider verpflichtet sich, über alle ihm im Rahmen der Vorbereitung, Durchführung und Erfüllung dieses Vertrages zur Kenntnis gelangten vertraulichen Vorgänge, insbesondere Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse des Kunden, Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen ohne Ermächtigung des Kunden nicht an aussenstehende Dritte weiterzugeben. Dies gilt gegenüber jeglichen unbefugten Dritten, sofern die Weitergabe von Informationen nicht zur ordnungsgemässen Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen des Providers erforderlich ist.

13.2   Der Provider kann den Kunden öffentlich als Referenz nennen oder dessen Logo zu Marketing- und Vertriebszecken nutzen.

14     Mitteilungen

14.1   Sämtliche Mitteilungen sind, sofern in diesem Vertrag oder von Gesetzeswegen nicht zwingend eine strengere Form vorgesehen ist, schriftlich an die bei der Registrierung des Kunden bzw. auf der Webseite des Providers angegebene Adressen zu richten. Die Übersendung via E-Mail genügt jeweils dem Schriftlichkeitserfordernis. Mitteilungen des Providers an die vom Kunden bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse gelten in jedem Fall als schriftliche Mitteilung.

14.2   Die Vertragspartner sind verpflichtet, dem anderen Vertragspartner Adressänderungen (inkl. E-Mail) unverzüglich bekannt zu geben, widrigenfalls Mitteilungen an der zuletzt schriftlich bekannt gegebenen Adresse als rechtswirksam zugegangen gelten.

15     Weitere Bestimmungen

15.1   Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam und/oder unvollständig sein oder werden, so tritt anstelle der unwirksamen und/oder unvollständigen Bestimmung eine, in ihrer Wirksamkeit der unwirksamen und/oder unvollständigen Bestimmung am nächsten kommende, rechtsgültige Regelung. Die Unwirksamkeit und/oder Unvollständigkeit einer Bestimmung lässt die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen unberührt. Auf die Rechtsbeziehung zwischen Provider und dem Kunden ist ausschliesslich schweizerisches Recht anwendbar.

15.2   Gerichtsstand für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Vereinbarungen zwischen Provider und dem Kunden ist der Sitz des Providers (Zürich). Dem Provider ist es jedoch unbenommen, den Kunden an seinem Wohnsitz/Sitz gerichtlich zu belangen.

Zürich, 01.09.2022

Allgemeine Geschäftsbedingungen Webprodukte

Mit der Unterzeichnung des Bestellformulars, der schriftlichen Zusage per E-Mail oder durch das Ausfüllen einer Anmeldemaske zur Bestellung der Produkte CASAWEB und CASAPROJECT auf den Webseiten der Casasoft AG («Provider»), anerkennt der Kunde («Kunde») vorbehaltlos die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen («AGB»). Der Provider behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit zu ändern. Die geänderten Bedingungen treten mit der Veröffentlichung auf der Webseite in Kraft.

1 Vertragsgegenstand

1.1 Gegenstand dieses Vertrages ist die Erstellung einer Firmenwebseite (CASAWEB) oder einer Webseite zur Vermarktung eines Immobilienprojektes (CASAPROJECT). Der Kunde hat die Wahl zwischen einer vorprogrammierten Designvorlage («Webtemplate» gemäss Ziff. 2) oder einer individuellen Gestaltung und Programmierung («Individuell» gemäss Ziff. 3). Die Webseiten werden auf einer Webhosting Infrastruktur des Providers bereitgestellt und im Internet abrufbar gemacht (Webhosting gemäss Ziff. 4).

2 Webtemplate

2.1 Der Provider ist Entwickler und der alleinige Rechteinhaber der Webtemplate-Lösung CASAWEB und CASAPROJECT («Templates»). Die Templates umfassen verschiedene Funktionen, die gemäss Produkt-/Preisliste in standardisierten Designvorlagen zusammengefasst sind. Der Kunde kann zwischen verschiedenen Designvorlagen wählen. Individuelle Funktionsergänzungen für Kunden sind grundsätzlich ausgeschlossen oder bedürfen einer separaten schriftlichen Vereinbarung. Mit der Unterzeichnung des Bestellformulars oder durch das Ausfüllen der Anmeldemaske zur Bestellung eines Templates, erklärt der Kunde, den Funktionsumfang der gewählten Designvorlage resp. Templates zu kennen.

2.2 Die Templates lassen sich durch vordefinierte Parameter (zum Beispiel Logo, Grundfarben, Navigationsstruktur und Inhalte) anpassen. Die Definition dieser Parameter obliegen dem Provider. Der Provider kann nicht garantieren, die Wünsche des Kunden vollumfänglich umzusetzen.

2.3 Der Provider erbringt folgende Leistungen: (I) Konfiguration und Erstellung eines Templates, auf Basis der durch den Kunden gewählten Designvorlage. Die Leistung beinhaltet das Abfüllen der Inhalte, welche durch den Kunden bereitgestellt werden. Der Kunde hält sich dabei an die abgegebene Checkliste, in der die benötigten Informationen zur Erstellung des Templates definiert sind. (II) Liveschaltung der Webseite nach Kundenfreigabe. (III) Hosting gemäss Ziff. 4.

2.4 Der Provider entwickelt die Templates nach eigenem Ermessen laufend weiter und kann diese durch Updates verbessern. Der aktuelle Funktionsumfang ist auf der Webseite des Providers publiziert. Der Provider ist bemüht, die Templates entsprechend den technischen und organisatorischen Gegebenheiten zu aktualisieren. Der Provider hat zur Wahrung des Qualitätsstandards, aber auch im Hinblick auf technische oder wirtschaftliche Entwicklungen, das Recht, die Funktionen jederzeit anzupassen, auszuweiten oder einzuschränken.

2.5 Darüber hinaus behält sich der Provider das Recht vor, einzelne Templates gänzlich einzustellen, wenn die implementierte Technologie nicht mehr den aktuell verwendeten Webstandards des Providers entspricht oder die Sicherheit resp. Wartbarkeit nicht mehr gewährleistet werden kann. Der Provider informiert den Kunden frühzeitig über die Beendigung und ist bemüht, dem Kunden eine technische Anschlusslösung anzubieten. Im Falle einer Anschlusslösung wird eine zusätzliche Gebühr fällig.

3 Individuelle Umsetzungen

3.1 Der Provider erstellt aufgrund ungefährer Angaben des Kunden eine Offerte. Allfällige Drittkosten werden separat ausgewiesen. Die Offerte verpflichtet zu keinem Vertragsabschluss.

3.2 Die Auftragserteilung hat schriftlich zu erfolgen. Werden mit der Auftragserteilung keine besonderen Vereinbarungen getroffen, gilt das erste Angebot als verbindlich.

3.3 Der Kunde prüft die zugestellten Kontrolldokumente (Layouts, Prototypen oder Webseiten auf der Bereitstellungsumgebung) und erteilt die Freigabe schriftlich via E-Mail. Für Abweichungen, die während der Freigabe vom Kunden nicht mitgeteilt wurden, übernimmt der Provider keine Haftung. Das Endprodukt gilt vom Kunden genehmigt, sofern dieser nicht innerhalb von 15 Arbeitstagen seit Ablieferung eine schriftliche Mängelrüge macht.

3.4 Der Provider erbringt folgende Leistungen: (I) Individuelle Gestaltung und Konfigurierung einer Website auf Basis der vom Kunden geäusserten Angaben gemäss Ziff. 3.1 sowie auf Basis der freigegebenen Kontrolldokumente gemäss Ziff. 3.3. (II) Liveschaltung der Webseite nach Kundenfreigabe. (III) Hosting und Wartung gemäss Ziff. 4.

3.5 Änderungswünsche nach Auftragserteilung oder verlangte, nicht offerierte resp. nicht im Auftrag enthaltene Zusatzleistungen werden nachträglich offeriert und verrechnet. Der Provider ist nicht verpflichtet, den Änderungswünschen nachzukommen.

3.6 Bei der technischen Anbindung von Services durch Drittanbieter (z.B. Apps, Plug-ins, API etc.), behält sich der Provider das Recht vor, den Wartungsaufwand dem Kunden in Rechnung zu stellen, wenn durch den Drittanbieter Änderungen vorgenommen werden und die Funktionalität des Services nicht mehr gewährleistet werden kann.

3.7 Der Provider garantiert eine technische Lebensdauer der Webseite von 5 Jahren nach Liveschaltung. Nach Ablauf dieser Frist kann der Provider technische sowie funktionelle Updates ablehnen, insbesondere dann, wenn die implementierte Technologie nicht mehr den aktuell verwendeten Webstandards des Providers entspricht oder die Sicherheit resp. Wartbarkeit nicht mehr gewährleistet werden kann.

4 Webhosting

4.1 Mit dem Abschluss eines Webseitenprodukte gemäss Ziff. 2 und Ziff. 3 wird automatisch ein Webhostingvertrag für mindestens 12 Monat abgeschlossen. Die Vertragslaufzeit beginnt jeweils am ersten Tag des Folgemonats nach Aufschaltung der Webseite.

4.2 Das Webhosting beinhaltet die technische Bereitstellung der Webseitenprodukte gemäss Ziff. 2 und Ziff. 3. Nicht im Webhosting inklusive sind Änderungen am Layout, Funktionserweiterungen oder Anpassungen des Inhalts durch den Provider.

4.3 Der Provider speichert die erstellten Webseiten in einer ausschliesslich von ihm bestimmten Webhosting Infrastruktur. Der Provider kann das technische Webhosting an einen Vertragspartner übertragen.

4.4 Der Provider überlässt dem Kunden einen definierten Speicherplatz auf dem Server zur Speicherung der Webseite. Der Provider kann den definierten Speicherplatz begrenzen oder Entgelt für zusätzlichen Speicherplatz verlangen. Sofern der Speicherplatz zur Speicherung der Daten nicht ausreichen sollte, wird der Provider den Kunden rechtzeitig informieren.

4.5 Das Webhosting von Webtemplates (gemäss Ziff. 2) ist nur in der vom Provider bestimmten Webhosting Infrastruktur möglich und kann nicht an andere Hosting Anbieter übertragen werden, auch im Falle einer Kündigung nicht.

4.6 Der Provider nimmt keine technischen Änderungen an Webseiten vor, welche sich nicht in seiner Webhosting-Infrastruktur befinden. Darüber hinaus lehnt es der Provider ab, Webseiten auf seinen Servern zu installieren, die von den Kunden oder Dritten erstellt oder modifiziert wurden.

4.7 Der Provider ist verpflichtet, geeignete und zumutbare Vorkehrungen gegen Datenverlust und gegen unbefugten Zugriff Dritter zu treffen. Der Provider nimmt deshalb regelmässig Backups vor.

4.8 Der Kunde darf Dritten den Speicherplatz nicht entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen.

4.9 Der Kunde verpflichtet sich, keine Inhalte zu speichern, deren Bereitstellung, Veröffentlichung und Nutzung gegen geltendes Recht verstösst. Der Kunde muss im Besitz der Rechte aller gespeicherten Daten sein. Die Daten müssen der Wahrheit entsprechen und dürfen nicht zur Täuschung missbraucht werden. Der Kunde hält den Provider vollumfänglich schadlos von Ansprüchen Dritter im Zusammenhang mit den von ihm gelieferten Inhalten.

4.10 Nach Kündigung ist der Kunde noch während sechs Monaten (ab Kündigungstermin) berechtigt, die Webseite wiederherstellen zu lassen. Der Provider ist nicht verpflichtet, die Webseite des Kunden über diesen Zeitraum hinaus zu speichern.

4.11 Bei individuellen Umsetzungen kann der Kunde nach Kündigung eine kostenlose Kopie (Dump) der Webseite verlangen. Der Provider stellt die Daten in einem exportfähigen Format gemäss den aktuellen IT- und Branchenstandards zur Verfügung. Danach ist der Provider nicht mehr verpflichtet, die Funktionalitäten der Webseite zu gewährleisten, insbesondere wenn diese auf externen Server installiert werden. Darüber hinaus lehnt es der Provider ab, gekündigte Webseiten (sowohl bei individuellen Umsetzungen als auch bei Webtemplates) erneut auf seiner Hostingumgebung zu installieren.

5 Domainhosting

5.1 Der Provider bietet im Zusammenhang mit einem Webhosting auch ein Domainhosting an. Der Provider kann das technische Domainhosting an einen Vertragspartner übertragen.

5.2 Anspruch auf Domainhosting haben nur Kunden mit einem aktiven Webhostingvertrag gemäss Ziff. 4. Der Anspruch auf das Domainhosting erlischt mit der Kündigung des entsprechenden Vertrages. Der Provider stellt nach der Kündigung den Transfercode der Domain an die vom Kunden angegebene Korrespondenz E-Mail-Adresse gemäss Ziff. 9 zu. Der Provider kann nicht garantieren, dass die Domain sachgemäss durch den Kunden übernommen wird und lehnt jegliche Haftung für Schäden ab, die durch den Transfer entstehen.

5.3 Der Provider kann die Leistungen des Domainhostings jederzeit anpassen, ausweiten oder einschränken.

6 Nutzung des Plug-ins «CASAWP»

6.1 Der Provider ist Entwickler des WordPress Plug-ins «CASAWP». Das Plug-in bezweckt, Immobiliendaten auf einer Webseite darzustellen. Der Provider stellt das Plug-in als Download über das Internet zur Verfügung. Das Plug-in kann frei genutzt werden.

6.2 Durch die Nutzung von CASAWP anerkennt der Kunde, dass es sich um eine Open-Source-Software handelt. Der Kunde ist selbständig für die Installation und Wartung des Plug-ins verantwortlich. Der Provider ist nicht verpflichtet, Hilfestellungen für Installation und Wartung zu leisten. Allfällige Hilfestellungen resp. Beratungsleistungen für CASAWP werden in Rechnung gestellt.

6.3 Der Provider schliesst jegliche Haftung für Schäden aus, welche durch die Nutzung von CASAWP entstehen. Der Provider kann nicht garantieren, dass die Datenübertragungen aus dem angebundenen System jederzeit fehlerfrei funktionieren. Der Kunde nutzt CASAWP auf eigene Verantwortung.

6.4 Der Provider hat zur Wahrung des Qualitätsstandards, aber auch im Hinblick auf technische oder wirtschaftliche Entwicklungen das Recht, die freie Nutzung von CASAWP jederzeit anzupassen, auszuweiten oder gänzlich einzuschränken.

7 Nutzungsrechte und geistiges Eigentum

7.1 Alle Immaterialgüterrechte an den Dienstleistungen, der Templatelösung CASAWEB und CASAPROJECT, der Webseite und der Dokumentation über die Dienstleistungen verbleiben im Eigentum des Providers.

7.2 Für die auf den Servern des Providers bereitgestellten Webtemplates (gemäss Ziff. 2) wird dem Kunden im Rahmen dieser Vereinbarung das nicht ausschliessliche, auf die Dauer dieser Vereinbarung befristete, auf Dritte nicht übertragbare Recht zur bestimmungsgemässen Nutzung gewährt.

7.3 Der Kunde erhält keine darüber hinaus gehenden Rechte an Webtemplates oder gegenüber dem Provider. Insbesondere hat der Kunde keinen Anspruch auf Herausgabe von Kopien der Webtemplates oder deren Sourcecode, in welcher Form auch immer. Dem Provider steht das Recht zu, die produzierten Arbeiten als Leistungsnachweis seiner Arbeit zu verwenden.

7.4 Alle immateriellen Rechte der geschaffenen Arbeitsergebnisse gehören dem Provider. Ohne Einverständnis des Providers ist niemand berechtigt, geschaffene Werke abzuändern. Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Herausgabe von «offenen Dateien».

7.5 Bei individuellen Umsetzungen (gemäss Ziff. 3) gehen die Nutzungsrechte am Endergebnis mit der vollumfänglichen Bezahlung der erbrachten Leistungen auf den Kunden über. Falls mehrere Varianten ausgearbeitet wurden, verbleiben sämtliche Rechte an den Varianten und Entwürfen vollumfänglich beim Provider. Der Kunde ist nicht berechtigt, diese zu nutzen oder weiterzugeben.

8 Support und Kundendienst

8.1 Der Provider beantwortet schriftliche und telefonische Kundenanfragen innerhalb der auf der Webseite (www.casasoft.ch) veröffentlichten Geschäftszeiten.

8.2 Die Beantwortung erfolgt so rasch wie möglich und in der Regel wenige Stunden nach Eingang der Anfrage. Der Provider behält sich das Recht vor, einzelne Anfragen zu priorisieren.

9 Verfügbarkeit

9.1 Der Provider erbringt seine Hosting-Dienstleistungen unter dem Gesichtspunkt grösstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Er übernimmt aber keine Gewähr dafür, dass die Dienstleistungen ohne Unterbrechung zugänglich sind, dass die Verbindung zu den Servern immer hergestellt werden kann oder dass die vom Kunden bei der Nutzung der Webseite gespeicherten Daten unter allen Umständen gespeichert bleiben.

9.2 Namentlich im Falle höherer Gewalt, des Zugriffs Dritter oder der nicht bestimmungsgemässen Verwendung der Webseite durch den Kunden, welche zum vollständigen oder teilweisen Verlust oder zur Beschädigung des vom Kunden erfassten Datenbestandes führt, ist jegliche Haftung des Providers ausgeschlossen.

9.3 Benachrichtigungen über Änderungen oder Störungen der Dienste erfolgen in der Regel per E-Mail oder auf der Webseite des Providers.

10 Pflichten des Kunden

10.1 Der Kunde verpflichtet sich, sich nach bestem Wissen und Gewissen an die abgegebene Checkliste zur Erstellung der Webseite zu halten und diese innerhalb nützlicher Frist dem Provider zuzustellen.

10.2 Der Kunde verpflichtet sich gegenüber dem Provider, bei der Nutzung der Dienste internationales und schweizerisches Recht sowie allgemein anerkannte Verhaltensregeln einzuhalten. Der Kunde ist für den Inhalt der Informationen verantwortlich, die er oder Dritte über seine Webseite übermitteln oder bearbeiten lässt, abruft oder zum Abruf bereithält. Insbesondere dürfen über die Webseiten des Kunden die folgenden Informationsgehalte nicht verbreitet werden: Gewaltdarstellungen im Sinne von Art. 135 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (StGB), Pornographische Schriften, Ton- oder Bildaufnahmen und Darstellungen im Sinne von Art. 197 StGB, Aufrufe zur Gewalt im Sinne von Art. 259 StGB, Rassendiskriminierung im Sinne von Art. 261 StGB, Anleitungen oder Anstiftung zu strafbarem Verhalten, unerlaubte Glücksspiele im Sinne des Lotteriegesetzes, Informationen, die Urheberrechte, verwandte Schutzrechte oder andere Immaterialgüterrechte Dritter verletzen.

10.3 Bei Vertragsabschlussgibt der Kunde dem Provider zumindest einen Ansprechpartner mit einer E-Mail-Adresse bekannt, an welchen Wartungs- und sonstige Mitteilungen gesendet werden sollen. Diese E-Mail-Adresse wird vom Kunden laufend abgerufen. Der Kunde ist verpflichtet, den Provider über Änderungen beim Ansprechpartner oder in der E-Mail-Adresse und über auftretende Störungen bei Erbringung der Dienste aus dieser Vereinbarung unverzüglich zu informieren.

10.4 Im Rahmen der Erbringung der Dienste mitgeteilte Zugangsdaten (Benutzernamen, Passwörter, URLs etc.) sind vom Kunden stets so aufzubewahren, dass sie von keinem Dritten einsehbar sind.

10.5 Der Kunde hat den Provider sofort darüber zu informieren, wenn seine Zugangsdaten zur Webseite von Unbefugten verwendet werden. In solchen Fällen kann der Provider für den Kunden das Passwort ändern.

10.6 Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass bei ihm die technischen Voraussetzungen für den Zugang zu den Diensten des Providers geschaffen werden. Dies betrifft insbesondere den Einsatz der Hardware, die Betriebssoftware, die Verbindung zum Internet und dieaktuelle Browsersoftware.

11 Haftung

11.1 Der Provider lehnt jegliche Haftung für Schäden ab, die dem Kunden durch Missbrauch oder Verlust der ihm überlassenen Zugangsdaten (Benutzeridentifikation, Passwort) und/oder durch Handlungen Dritter entstehen.

11.2 Der Provider schliesst insbesondere jegliche Haftung für Schäden aus, welche durch Inkompatibilität der vom Kunden verwendeten Endgeräte entstehen oder aus Unterbrechung der Datenübertragung vom Anbieter zum Kunden oder fehlender Zugriffssicherheit herrühren.

11.3 Bei Funktionsstörungen oder Systemausfällen ist der Provider bemüht, diese so rasch als möglich zu beheben. Es besteht aber insbesondere kein Anspruch auf die Erreichbarkeit des Telefon-Supports und eine umgehende Problembehebung.

11.4 Der Provider schliesst jede Haftung für Schäden irgendwelcher Art (direkte/unmittelbare und indirekte/mittelbare), welche beim Kunden im Zusammenhang mit den erbrachten Dienstleistungen gemäss Ziff. 2,3 und 4 entstanden sind, im gesetzlich zulässigen Umfang aus. Schadenersatzansprüche irgendwelcher Art gegen den Provider sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder grobfahrlässig durch den Provider verursacht wurde. Die Haftung für Hilfspersonen gemäss Art. 101 OR wird gänzlich ausgeschlossen. Der Haftungsausschluss bzw. die Haftungsbegrenzung gilt in Bezug auf die vertragliche und ausservertragliche Haftpflicht.

11.5 Ein Rückerstattungsanspruch des Nutzungsentgelts für die Zeit fehlender Verfügbarkeit der Webseite ist ausgeschlossen.

12 Datenschutz

12.1 Verarbeitet der Kunde im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses personenbezogene Anwendungsdaten, so ist er für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften verantwortlich.

12.2 Mit der Anerkennung dieser AGB nimmt der Kunde die Datenschutzerklärung in der aktuell gültigen Fassung zur Kenntnis. Diese ist auf der Webseite des Providers (www.casasoft.ch) publiziert.

13 Preise

13.1 Die Preise für die Erstellung und Hosting der Webprodukte sind auf der Website des Providers publiziert (in Schweizer Franken exklusive der gesetzlich geschuldeten Mehrwertsteuer). Der Provider behält sich vor, die Produkt-/Preisliste einseitig anzupassen. Gründe für eine Anpassung der Entgelte sind insbesondere der technische Fortschritt und die Weiterentwicklung der Webseiten. Der Kunde wird über die Preiserhöhung frühzeitig per E-Mail informiert.

13.2 Kooperationspartner des Providers können dessen Webprodukte zu speziellen Preiskonditionen anbieten. Preiskonditionen, Kundenvorteile und Kündigungstermine werden diesfalls vom Kooperationspartner des Providers festgelegt und richten sich nach dem jeweiligen Vertragsverhältnis zwischen Kunde und Kooperationspartner.

14 Zahlungsbedingungen

14.1 Das Entgelt für die Erstellung der Webprodukte gemäss Ziff. 1 und Ziff.2 sowie andere Dienstleistungen, welche zwischen Kunden und Provider schriftlich vereinbart wurden, werden nach Abschluss des Auftrages verrechnet.

14.2 Der Kunde zahlt das Nutzungsentgelt für das Hosting jeweils im Voraus.

14.3 Der Kunde hat die zugestellte Rechnung für die Zahlung zu verwenden. Entstehen aus der Zahlung Bank- oder Postspesen zu Lasten des Providers, gehen diese zu Lasten des Kunden.

14.4 Sämtliche Rechnungen in Zusammenhang mit den Dienstleistungen des Providers sind innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum zu begleichen. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist der Provider berechtigt, die Inanspruchnahme der vertraglichen Leistung sofort einzustellen und diese Vereinbarung sowie alle anderen Vertragsbeziehungen zum Kunden fristlos zu kündigen.

15 Kündigung

15.1 Die Mindestvertragsdauer für das Webhosting beträgt 12 Monate. Jede Vertragspartei kann den Vertrag schriftlich und unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 30 Tagen auf Ende der Vertragsdauer auflösen.

15.2 Erfolgt die Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Mindestdauer oder auf einen nicht vereinbarten Termin, ist eine Rückvergütung des Nutzungsentgelts pro rata temporis ausgeschlossen.

15.3 Ohne Kündigung wird der Vertrag jeweils für weitere 12 Monate abgeschlossen, als vereinbart gilt das zum Zeitpunkt der Vertragsverlängerung (1. Tag der neuen 12-monatigen Vertragslaufzeit) auf der Website des Providers publizierte Nutzungsentgelt gemäss Produkt-/Preisliste.

16 Vorzeitiger Vertragsrücktritt

16.1 Der Beginn der Auftragsbearbeitung markiert das Versenden der Checkliste gemäss Ziff. 2.3 für Webtemplates resp. das Zustellen der schriftlichen Auftragserteilung gemäss Ziff. 3.2 für individuelle Umsetzungen durch den Kunden.

16.2 Reagiert der Kunde nicht auf die Anfragen des Providers, wird dem Kunden eine Nachfrist zur Kontaktaufnahme gesetzt. Nach Ablauf der Nachfrist geht der Provider davon aus, dass der Kunde vorzeitig vom Vertrag zurücktreten möchte.

16.3 Tritt der Kunde während der Auftragsbearbeitung vom Vertrag zurück, werden die bereits geleisteten Stunden des Providers in Rechnung gestellt. In diesem Fall gehen sämtliche Nutzungsrechte des Werkes an den Provider über.

16.4 Tritt der Kunde vorzeitig von einem Auftrag zurück, wird eine Aufwandsgebühr von CHF 300.– fällig.

17 Geheimhaltung

17.1 Der Provider verpflichtet sich, über alle ihm im Rahmen der Vorbereitung, Durchführung und Erfüllung dieses Vertrages zur Kenntnis gelangten vertraulichen Vorgänge, insbesondere Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse des Kunden, Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen ohne Ermächtigung des Kunden nicht an aussenstehende Dritte weiterzugeben. Dies gilt gegenüber jeglichen unbefugten Dritten, sofern die Weitergabe von Informationen nicht zur ordnungsgemässen Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen des Providers erforderlich ist.

17.2 Der Provider kann den Kunden öffentlich als Referenz nennen oder dessen Logo zu Marketing- und Vertriebszwecken nutzen.

18 Mitteilungen

18.1 Sämtliche Mitteilungen sind, sofern in diesem Vertrag oder von Gesetzeswegen nicht zwingend eine strengere Form vorgesehen ist, schriftlich an die bei der Registrierung des Kunden, bzw. auf der Webseite des Providers angegebenen Adressen, zu richten. Die Übersendung via E-Mail genügt jeweils dem Schriftlichkeitserfordernis. Mitteilungen des Providers an die vom Kunden bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse gelten in jedem Fall als schriftliche Mitteilung.

18.2 Die Vertragspartner sind verpflichtet, dem anderen Vertragspartner Adressänderungen (inkl. E-Mail) unverzüglich bekannt zu geben, widrigenfalls Mitteilungen an der zuletzt schriftlich bekannt gegebenen Adresse als rechtswirksam zugegangen gelten.

19 Weitere Bestimmungen

19.1 Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam und/oder unvollständig sein oder werden, so tritt anstelle der unwirksamen und/oder unvollständigen Bestimmung eine, in ihrer Wirksamkeit der unwirksamen und/oder unvollständigen Bestimmung am nächsten kommende, rechtsgültige Regelung. Die Unwirksamkeit und/oder Unvollständigkeit einer Bestimmung lässt die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen unberührt. Auf die Rechtsbeziehung zwischen Provider und dem Kunden ist ausschliesslich schweizerisches Recht anwendbar.

19.2 Gerichtsstand für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Vereinbarungen zwischen Provider und dem Kunden ist der Sitz des Providers (Zürich). Dem Provider ist es jedoch unbenommen, den Kunden an seinem Wohnsitz/Sitz gerichtlich zu belangen.

Zürich, 01.11.2022