5. September 2017

Virtuelle 360-Grad-Rundgänge: Digitale Immobilienbesichtigung mit PC, Smartphone oder Tablet von Zuhause aus

Die Suche nach der Traumimmobilie ist oft nervenaufreibend und zeitintensiv. Nervig wird es vor allem dann, wenn bei der Besichtigung Erwartungen und Realität weit auseinanderliegen. Grund dafür ist oft eine unzureichende Objektpräsentation auf dem Immobilienportal. Doch Hilfe naht: Dank virtueller 360-Grad-Besichtigungen steht eine Technologie zur Verfügung, mit welcher Immobilien direkt vom Computer oder Smartphone aus besichtigt werden können.

Von der Zeitungs-Kleinanzeige zum detaillierten Onlineinserat

Wir alle erinnern uns an die Kleinanzeigen, die früher in der lokalen Zeitung erschienen sind: „Schöne Wohnung, perfekte Lage, in ruhiger Umgebung. Grosser Balkon und eingerichtete Küche … ” So lass sich die Beschreibung des Vermieters. Und auch wenn die Wohnung eigentlich ganz okay war, entsprach sie doch nicht so dem, was man eigentlich suchte.

Dann kam das Internet. Neben der textlichen Objektbeschreibung konnte der besagten „wunderschönen Wohnung” – dank digital Fotografie – auch ein erster visueller Eindruck vermittelt werden. Doch gewiefte Fotografen wissen zu tricksen und so ähneln die Immobilienfotos oft irgendwelchen Hochglanzfotos in Reiseprospekten anstatt der Wirklichkeit. Das Resultat: Schon wieder hat man eine Wohnung besichtigt, die nicht hält, was sie im Inserat versprochen hat.

Virtuelle Touren: Eine Technologie, die sich durchsetzen wird

Auf der Suche nach einem neuen Auto, bieten Automobilhersteller verschiedene Onlinetools an, um das Fahrzeug bereits im Internet bestens kennenzulernen. Kaufinteressenten durchleuchten zuerst jeden Winkel des Autos online, bevor sie sich zur ersten Probefahrt entschliessen. Auch der Garagist profitiert von diesem neuen Verhalten, denn es kommen nur Leute zur Probefahrt, welche sich wirklich für das Auto interessieren. Was in der Automobilbranche gang und gäbe ist, konnte sich in Vergangenheit in der Immobilienbranche noch nicht so richtig durchsetzen. Die Gründe dafür sind schnell ermittelt: Oft sind den Immobilienprofis die verfügbaren Technologien nicht bekannt oder sie haben Bedenken wegen hohen Kosten.

Doch die Technologien zur digitalen Objektpräsentation haben sich weiterentwickelt und werden zum einen immer günstiger, zum anderen immer benutzerfreundlicher. So profitieren Immobilienmakler und Vermarkter schon heute von leistungsfähigen sowie kostengünstigen Lösungen zur Erstellung vom virtuellen Rundgängen. Mittels einer 360-Grad-Kamera, einem Stativ sowie einer Websoftware, können Kunden auf eine digitale Entdeckungsreise mitgenommen werden. Diese virtuellen Touren ermöglichen es, das Objekt und seine Umgebung besser kennenzulernen. So entsteht ein vielfältiger Eindruck der Immobilien und Immobilienmakler profitieren von qualifizierten Kontakten.

Welche Entwicklungen sind in den kommenden Monaten und Jahren zu erwarten?

Einer dieser Lösungen zur Erstellung von virtuellen Touren ist CASATOUR. Dieses Tool bietet schon heute eine Vielzahl an innovativen Features, wie zum Beispiel ein digitaler Meter zum Ausmessen von Räumen oder auch eine Virtual Reality-Funktion für Google Cardboard. In naher Zukunft wird es auch möglich sein, vorab in ein neues Zuhause einzuziehen, in dem man Möbel direkt von einem Onlineshop im virtuellen Raum platziert und im Idealfall auch gleich kaufen kann.

Einige Beispiele für virtuelle 360-Grad-Besichtigungen:

https://360.casatour.ch/view/fullscreen/id/VR08V
https://360.casatour.ch/view/fullscreen/id/VR085
https://360.casatour.ch/view/fullscreen/id/VR083